Pressebericht: Bauern bringen ihre Molkerei auf Vordermann

Zwei Millionen für die neue Produktion.

Bis Mitte April sollen die neuen Produktionsanlagen stehen. Ab dann gibt's wieder Milch in der Marburger Molkerei. Verkaufsstart ist Anfang Mai. Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren.

von Carina Becker

Marburg. Der Start fällt schwerer als erwartet. In der Molkerei in der Frauenbergstraße, die die Marburger Molkereigenossen am 1. Januar von ihrem langjährigen Pächter, der Schwälbchen AG, übernommen haben, gibt's viel zu tun. Die kompletten Produktionsanlagen müssen erneuert werden. Und das war aus Sicht des neuen Molkerei-Vorstands nicht ganz so geplant. Der frühere Pächter sei seiner Instandhaltungspflicht nicht nachgekommen, Maschinen seien entwendet

worden, beklagen die Genossen. Schwere Vorwürfe, denen sich Schwälbchen stellen soll. Passiert ist dies noch nicht. "Schwälbchen verzögert das Verfahren", sagt Genossenschafts-Vorsitzender Ludwig Rein, der noch auf eine gütliche Einigung hofft. Die Genossen wollen eine finanzielle Entschädigung - notfalls auch über den Klageweg. Von Schwälbchen gab es gegenüber der OP gestern keine Stellungnahme. Zwei Millionen Euro sind im Finanzierungsplan für die Erneuerung der Produktionsstätte vorgesehen - die Eiswasser-Anlage, die eingebaut werden muss, war nicht eingeplant. Die Bauern sorgen mit "Muskelhypothek" für einen Ausgleich, täglich sind sie auf der Baustelle und machen die Molkerei für den Produktionsstart flott. "Wir können an dieser Aufgabe nur wachsen", sagt Rein, der auch dank eines Großabnehmers auf einen gelungenen Produktionsstart setzt.

Quelle: Oberhessische Presse Marburg, 25.01.2012